Laserschneiden

Das Laserschneiden.

Laserschneiden ist ein Trennverfahren, das auf thermischen Art Materialien trennt. Materialien,die geschnitten werden können, sind Holz, synthetische Stoffe, Stahl und Edelstahl, Aluminium und viele weitere.
Eine präzise und schnelle Verarbeitung, an Stellen, die schwer erreichbar sind oder deren Bearbeitung ohne großen Aufwand möglich ist, wird so erreicht.
Das Laserschneiden ist auch bei geringen Mengen wirtschaftlich.
Eingesetzt werden vor allem fokussierte Hochleistungslaser, vor allem Gaslaser, aber auch Festkörperlaser.
Mit dem Laser können einfache Schnittarbeiten vorgenommen werden, aber auch die Herstellung von Modellen wie Lampen oder Dinosaurier.
Zu den Anwendern von Lasergeräten zum Schneiden gehören Schmuckhersteller, Juweliere,Spielzeughersteller, Werkstätten, Graveure und viele mehr.

Der Aufbau der Laserschneidmaschine.

Eine Laserschneidmaschine besteht aus einer Laserstrahlquelle, einer Laserstrahlführung, einem Bearbeitungsknopf und der dazu gehörenden Schneiddüse.
Der Strahl verlässt die Quelle und wird zur Bearbeitungsstelle geführt. Beim Scheiben-, Faser- oder Natriumlaser geschieht das über ein Lichtleitkabel. Bei Gaslasern, wie dem CO2-Laser geschieht das über Umlenkspiegel, die den Strahl zur Fokussieroptik führt, wo der Laserstrahl gebündelt wird und für das Schneiden, die richtige Intensität erreicht.
Die Spiegel, die beim CO2-Laser zum Einsatz kommen, werden beschichtet und aus rein kristallinem Silizium oder reinem Kupfer.

Der Kauf von Lasergeräten zum Laserschneiden.

Verfügbar sind die Geräte innerhalb weniger Wochen zu einem Preis von 6000 Euro bis mehr als 22000 Euro. Sie werden betriebsbereit und mit dem notwendigen Zubehör geliefert.
Die Geräte haben Leistungen von 60 Watt bis 180 Watt und werden in verschiedenen Tischgrößen geliefert.